Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Wohnung vermieten

Wohnungsgeberbestätigung

Für eine behördliche Anmeldung gibt es Fristen

Wer stellt eine Wohnungsgeberbestätigung aus und wann muss man sich anmelden?

Vermieter*innen müssen den Einzug einer Mieterin oder eines Mieters bestätigen, damit diese sich beim Einwohnermeldeamt anmelden können. Dies gilt seit dem 1. November 2015 (Bundesmeldegesetz). Die Vermietung einer möblierten Wohnung bildet hier keine Ausnahme. Die Wohnungsgeberbestätigung muss rechtzeitig schriftlich ausgestellt und unterschrieben werden, damit die Anmeldefrist eingehalten werden kann.

Wann ist eine Wohnungsgeberbestätigung notwendig?

Eine Anmeldung ist notwendig ab einem Mietzeitraum von sechs Monaten, wenn die Mieterin oder der Mieter schon in Deutschland angemeldet ist. Eine Anmeldung ist notwendig ab einem Mietzeitraum von drei Monaten, wenn diese/ dieser nicht in Deutschland angemeldet ist.

Gibt es eine Frist für die Wohnungsgeberbestätigung?

Damit de Mieterin, bzw. der Mieter die Meldefrist von zwei Wochen bei der Behörde einhalten kann, muss die Wohnungsgeberbestätigung rechtzeitig zur Verfügung gestellt werden. Die Frist läuft ab Einzugsdatum bzw. nach Ablauf der oben erwähnten Zeiträume von drei oder sechs Monaten (siehe oben).

Stellt City-Wohnen eine Wohnungsgeberbestätigung zur Verfügung?

Wir bereiten eine Wohnungsgeberbestätigung vor, die Sie zusammen mit dem Mietvertrag erhalten und nur noch unterschreiben müssen. Wir weisen aber darauf hin, dass einige Bezirksämter das Formular der Stadt Hamburg bevorzugen (online auf hamburg.de verfügbar).

Was passiert, wenn ich die Wohnungsgeberbestätigung nicht gebe?

Vermieter haben eine Mitwirkungspflicht. Es droht ein Bußgeld von bis zu € 1000,- Bei Falschaussagen droht sogar ein Bußgeld von bis zu € 50.000,-

Darf die Meldebehörde eine Auskunft von mir verlangen?

Ja, das darf sie. Auf Anfrage der Behörde müssen Sie mitteilen, wer bei Ihnen wohnt oder gewohnt hat und die Ein- und ggf. auch die Auszugsdaten nennen.

Was wird mit dieser Regelung bezweckt?

Das Melderecht soll bundesweit harmonisiert werden, Verwaltungsabläufe werden vereinfacht bzw. vereinheitlicht und Bürokratiekosten sollen gesenkt werden. Durch diese Vermieterbescheinigungen sollen auch Scheinanmeldungen leichter aufgedeckt werden können.

Muss der Auszug aus der Wohnung auch bestätigt werden?

Nein, seit dem 1. November 2016 wurde diese Regelung abgeschafft, der Auszug muss nicht mehr bestätigt werden.

 
Drucken

Ein Formularausdruck über den Firefox-Browser ist leider nicht möglich.