Wohnungsnot in Hamburg: Welche Rolle spielt City-Wohnen? | Magazin

Wir klären auf!

Wohnungsnot in Hamburg: Welche Rolle spielt City-Wohnen?

Die Wohnungsnot in Hamburg steigt – gleichzeitig wächst der Markt für Wohnungen auf Zeit. Viele Menschen stellen sich die Frage, ob das Wohnen auf Zeit die Wohnungsnot in Hamburg fördert. Wir möchten dazu Stellung nehmen!

 

© City-Wohnen

 

Um unsere Rolle beim Thema Wohnungsnot in Hamburg zu erklären, müssen wir etwas weiter ausholen…

 

Welche Wohnungskategorien gibt es?

 

Zu unterscheiden sind auf dem Wohnungsmarkt folgende Segmente, die verschiedene Zielgruppen bedienen:

  1. Leerwohnungen für langfristiges Wohnen
  2. Möblierte Wohnungen für mehrmonatiges Wohnen für Neu-Hamburger und Hamburger:innen auf Zeit.
  3. Wohnungen, Hotels, Boardinghäuser und Ferienwohnungen für die tage- beziehungsweise wochenweise Vermietung. Zum Beispiel für den Tourismus oder Geschäftsreisende.
  4. Gäste-Häuser von Firmen oder Universitäten – komplett möbliert, oft mit extra Services wie Reinigung und oft subventioniert.
  5. Serviced Apartments für Studenten und Young-Professionals – komplett möbliert, oft sehr klein und überteuert. Oft von großen Wohnungsgesellschaften mit Sitz in Luxemburg.

 

Welche Wohnungskategorie vermitteln wir bei City-Wohnen?

 

Als inhabergeführte Agentur vermitteln wir Wohnungen des zweiten Segments, also möblierte Wohnungen für mehrmonatiges Wohnen. Wir sind direkt vor Ort in Hamburg angesiedelt und vermitteln nur in Hamburg. Wir unterscheiden uns deutlich von den Internetplattformen, die in den letzten Jahren entstanden sind.

In Gesprächen mit der Hamburger Behörde bezüglich des Themas Wohnraumzweckentfremdung wurde für das Wohnen auf Zeit unter bestimmten Voraussetzungen eine Mindestmietzeit von drei Monaten erlaubt. Hier liegt auch der große Unterschied zur Tourismusbranche und zu den Ferienwohnungen. Wohnungen auf Zeit werden überwiegend zwischen 3 und 12 Monaten gemietet, wobei die meisten Mietverträge eine Laufzeit zwischen 3 und 6 Monaten haben. Die Mietverträge sind befristet.

 

Wer braucht eine Wohnung auf Zeit?

 

Als bedeutender Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort braucht Hamburg unbedingt den Zuzug von Fachkräften für Wirtschaft und Wissenschaft. Diese wollen oft auf möblierte Wohnungen zur Zwischenmiete zurückgreifen, bis die Familie nachkommt, ein Arbeitsprojekt beendet wurde, die Probezeit beim Job überstanden wurde und/oder eine passende Leerwohnung oder ein Haus gefunden ist.

Wir sorgen dafür, dass diese Hamburger:innen auf Zeit adäquate Unterkünfte finden. Viele Menschen kommen wegen der Arbeit nach Hamburg, oft aus dem Ausland. Aber es gibt auch viele andere Anlässe – zum Beispiel medizinische, oder auch politische. Vor einiger Zeit haben wir sehr viele türkische Menschen untergebracht, als der Zustand in der Türkei vor allem für regimekritische Akademiker:innen sehr brenzlig wurde. Momentan werden viele Wohnungen von oder für Geflüchtete aus der Ukraine angemietet.

Auch in persönlichen Gesprächen mit der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen sowie mit der Handelskammer Hamburg wird dies als unbedingt notwendig gesehen und unterstützt.

Hauptsächlich kommen die Mietenden auf Zeit aus den folgenden Branchen:
Hamburger Wirtschaft/ Firmen, Universität und Wissenschaft, Botschaften und Diplomatie, Kultur, IT und Journalismus. Ebenso werden Familien untergebracht, deren Wohnung zeitweilig unbewohnbar ist (Wasserschaden, Brandschaden u.Ä.), oder Menschen, deren Wohnung oder Neubauhaus noch nicht fertiggestellt wurde.

 

Wer vermietet eine Wohnung auf Zeit bei City-Wohnen?

 

Der Hauptteil unserer Vermietenden bietet nur eine – oft die eigene – Wohnung an. Meist aus den folgenden Gründen:

  • Eine Erbangelegenheit muss geklärt werden.
  • Sabbatical
  • Auslandsaufenthalt
  • Einliegerwohnung
  • Temporäre Arbeit in einer anderen Stadt
  • Die Wohnung wird später von einem Familienmitglied bezogen
  • Die Wohnung soll verkauft werden
  • Temporäre Bereitstellung von Zweitwohnung, beispielsweise in Coronazeiten
  • Eine neue Wohnung wird bezogen, die alte erst einmal beibehalten.

 

Unser Fazit: City-Wohnen ist nicht verantwortlich für die Wohnungsnot in Hamburg.

 

Der Bedarf an möbliertem Wohnraum ist groß und wichtig für die Hamburger Wirtschaft und Wissenschaft. Dieses Wohnungssegment hat seine absolute Berechtigung.

Wir sorgen dafür, dass Menschen, die zeitweilig nicht in Hamburg sind, ihre Wohnung zur Vermietung anbieten können. Diese Wohnungen würden dem Markt für Leerwohnungen niemals zur Verfügung stehen, sondern würden unvermietet bleiben.

Die Wohnungsnot in Hamburg wird durch die Vermietung von Wohnungen auf Zeit also nicht vergrößert, da es sich um zwei separat zu betrachtende Marktsegmente handelt.

 
Drucken

Ein Formularausdruck über den Firefox-Browser ist leider nicht möglich.

Cookies

Unsere Webseite setzt Cookies für die statistische Auswertung von Webseitenbesuchen ein. Informationen über die eingesetzten Cookies und wie Sie diese unterbinden oder löschen können, finden Sie in unseren Hinweisen zum Datenschutz.