Kaution beim Wohnen auf Zeit

Apartmentstudio von City-Wohnen Hamburg

Auch bei einem Mietvertrag für möbliertes Wohnen ist eine Kaution als Mietsicherheit üblich.

 

Was ist eine Mietkaution?

 

Eine Mietkaution oder auch Mietsicherheit ist eine monetäre Absicherung für den oder die Vermieter:in und wird für gewöhnlich abhängig von der Mietdauer vereinbart. Ist eine besonders hochwertige Ausstattung vorhanden, kann die Kaution etwas höher ausfallen. Die Kaution wird entweder beim Vermieter oder auf dem Treuhandkonto von City-Wohnen hinterlegt. Sie wird in voller Höhe zurückerstattet, wenn bei der Wohnungsübergabe beim Auszug aus der Wohnung alles in Ordnung war und alle offenstehenden Rechnungen beglichen wurden. Die Mietkaution darf nicht mit "abgewohnt" werden, das heißt, sie darf nicht mit den letzten Monatsmieten verrechnet werden.

Wer bekommt Miete und Kaution?

Die erste Monatsmiete und die Mietkaution müssen vor Einzug und Schlüsselübergabe gezahlt werden. Liegt der Mietbeginn nicht am Monatsanfang, wird die Miete anteilig berechnet. Nach Absprache mit dem Vermieter oder der Vermieterin, können Miete und Mietkaution auch an City-Wohnen Hamburg überwiesen werden. Die Details werden im Mietvertrag festgehalten.

Rückzahlung der Kaution

Nach der Wohnungsabnahme muss die Mietkaution in angemessener Zeit zurückgezahlt werden. Im Gesetz (BGB) gibt es dafür keine festgelegte Frist, es wird lediglich eine „angemessene Frist“ erwähnt, wobei eine möglichst schnelle Rückzahlung der Kaution natürlich begrüßt wird. Für die Kautionsrückzahlung ist das Übergabe- beziehungsweise Abnahmeprotokoll entscheidend. Diese Dokumente gelten als rechtssicher und werden bei Streitigkeiten vor Gericht als Beweismittel verwendet.

Ist alles geklärt?Dann muss die Mietkaution zeitnah zurückgezahlt werden.

Wurden bei der Wohnungsabnahme keine Mängel festgestellt, liegen alle Rechnungen vor, die mit der Mietkaution abgerechnet werden sollen, und gibt es keine Uneinigkeiten, ist die Vermieterin oder der Vermieter verpflichtet, die Mietkaution unverzüglich zurückzuzahlen.

Kann City-Wohnen über eine Kautionsrückzahlung bestimmen?

Nein. Streiten sich die Mietparteien über die Kautionsrückzahlung, kann City-Wohnen keine Entscheidung treffen. Bei Streitigkeiten verhält sich City-Wohnen neutral und entscheidet nicht über die Rechtmäßigkeit der Ansprüche. Da eine Kaution laut Mietrecht (BGB) Vermietenden zusteht, muss sie auf deren Wunsch von City-Wohnen ausgezahlt werden.

Was ist mit Schäden, die nach der Wohnungsabnahme festgestellt wurden?

Wurde im Abnahmeprotokoll bestätigt, dass die Wohnung ohne Mängel zurückgegeben wurde, trägt der oder die Vermietende das Risiko von unentdeckten Schäden. Später festgestellte Schäden können in den folgenden Fällen geltend gemacht werden:

  • Die Schäden wurden arglistig verschwiegen.
  • Es handelt sich um verdeckte Mängel, die nicht bei der Wohnungsabnahme erkennbar waren. Der oder die Vermietende muss in diesem Fall beweisen, warum die Mängel nicht erkennbar waren.

Was tun, wenn die Schadensregulierung noch nicht geklärt ist?

Solange die Schadensregulierung noch nicht geklärt ist oder noch nicht alle Rechnungen vorliegen, wird die Kaution nicht ausgezahlt. Der oder die Vermietende muss nun eventuelle Ansprüche in der „angemessenen Frist“ geltend machen. Da es hier keine festgelegte Frist gibt, kann es im Einzelfall auch schon mal bis zu 6 Monate dauern.
Lässt sich die Vermieterin oder der Vermieter mehr Zeit, Ansprüche geltend zu machen, können diese verfallen und die Kaution muss zurückgezahlt werden. Zahlt die Vermieterin oder der Vermieter die Kaution nicht rechtzeitig zurück, müssen Mietende selbst aktiv werden, da die Ansprüche auf die Kaution nach drei Jahren verfallen.

Besteht Uneinigkeit über die Schadensregulierung, darf die Vermieterin oder der Vermieter nach Ende des Mietverhältnisses auf die Kaution zurückgreifen. Mietende können daraufhin auf Rückzahlung der Kaution klagen. Vor Gericht werden die Anforderungen des oder der Vermietenden geprüft. Diese müssen von der Vermieterin oder vom Vermieter begründet und bewiesen werden.

Teilbetrag zurückerstatten

Ist die Höhe der Kosten absehbar, kann nach Absprache zwischen den Mietparteien ein Teilbetrag zurückerstattet werden. Sind nach Ablauf der Mietzeit mehr als drei Monate verstrichen, können Mietende schriftlich eine Teilrückerstattung von der Vermieterin oder dem Vermieter verlangen.

Wer bekommt die Kaution zurück?

Die Mietkaution wird an denjenigen ausgezahlt, der die Kaution eingezahlt hat. Generell sollte auch das gleiche Konto verwendet werden.

Unterschied Mängel und normale Gebrauchsspuren

Nur von Mietenden verursachte Mängel können mit der Kaution verrechnet werden. Bei normalen Gebrauchsspuren ist dies nicht der Fall, da diese bereits mit der Miete abgegolten sind. Sind regelmäßige Schönheitsreparaturen im Mietvertrag vereinbart darf die Vermieterin oder der Vermieter die Durchführung dieser Reparaturen verlangen oder den Geldbetrag von der Mietkaution abziehen. Beim Wohnen auf Zeit sind derartige Vereinbarungen im Mietvertrag allerdings sehr selten. Bei Mutwilligkeit und grober Fahrlässigkeit haften Mietende in jedem Fall. Hierbei ist beim Wohnen auf Zeit die Mietdauer zu berücksichtigen. Wird eine Wohnung nur für drei Monate gemietet, sollten nur wenige Gebrauchsspuren entstehen.

Beispiele für normale Abnutzung

  • leicht verschmutzte oder verfärbte Tapeten
  • leichte Gebrauchspuren an den Wänden
  • normaler Abrieb am Teppichboden
  • kleine Kratzer im Parkettboden
  • normale Abnutzungsspuren an sanitären Einrichtungen
  • normale Abnutzungsspuren an den Möbeln


Beispiele für Mängel

  • Rauchgeruch in der Wohnung, trotz Rauchverbot im Mietvertrag
  • mehrere kaputte Fliesen
  • Brandlöcher durch Zigaretten im Teppichboden
  • abgerissene Tapeten
  • große Kratzer im Parkett oder an Möbel
     

Welche Regelung besteht, wenn die Kaution auf das Treuhandkonto von City-Wohnen hinterlegt wurde?

City-Wohnen bietet den Mietparteien ein Treuhandkonto als Service an, sodass von der oder dem Vermietenden kein separates Kautionskonto angelegt werden muss. Das heißt allerdings nicht, dass City-Wohnen einen Anspruch auf die Kaution hat.

Für eine Rückzahlung an Mietende muss die Vermieterin oder der Vermieter uns schriftlich bestätigen, dass eine Rückzahlung erlaubt ist. Falls Kosten mit der Kaution verrechnet werden sollen, sind die Rechnungen bei den Mietenden und bei City-Wohnen vorzulegen. Für City-Wohnen genügen Emails und Scans.
 

Zugriff auf die Kaution während der Mietzeit

  • Zahlen Mietende keine Miete, entsteht ein Zahlungsverzug. Der oder die Vermietende darf nun gegen die Kaution aufrechnen. Mietende sind in diesem Fall verpflichtet, die Kaution wieder bis zur vereinbarten Höhe aufzufüllen.
  • Zahlen Mietende keine Miete wegen streitiger Forderungen, darf sich der oder die Vermietende nicht an der Kaution bedienen. Dies ist zum Beispiel der Fall bei Mietminderungen, mit denen der oder die Vermietende nicht einverstanden ist.
  • Mietende haben keinerlei Zugriff auf die Kaution, solange das Mietverhältnis besteht.

Darf man die Kaution "abwohnen"?

Ein klares Nein! Das „Abwohnen“ der Kaution, bei dem Mietende in den letzten Monaten des Mietverhältnisses keine Miete mehr zahlen, ist nicht erlaubt. Mieter und Mieterinnen gelangen hierdurch in Zahlungsverzug.

Cookies und Datenschutz

Bitte wählen Sie zuzulassende Cookies aus:

Diese Cookies sind erforderlich für grundlegende Funktionen der Webseite.

Cookienote speichert die Angaben, die Sie im Consent-Manager treffen. Dieser ist zum datenschutzkonformen Betrieb der Webseite im Einsatz.

Diese Cookies ermöglichen uns eine Analyse der Webseitennutzung.

Diese Cookies ermöglichen zum Beispiel die Einbindung von Google Maps und Bewertungsportal.

Unsere eingebundenen Landkarten nutzen Kartenmaterial von Google Maps. Bei der Nutzung dieser Funktion wird Ihre IP-Adresse an Google LLC. weitergegeben.