Unsere Webseite setzt Cookies für die statistische Auswertung von Webseitenbesuchen ein. Informationen über die eingesetzten Cookies und wie Sie diese unterbinden oder löschen können, finden Sie in unseren Hinweisen zum Datenschutz.

Wohnen auf Zeit in der Coronakrise | News | City-Wohnen

Wohnung vermieten
Lesen Sie hier über aktuelle Entwicklungen auf dem möblierten Wohnungsmarkt

News zum Wohnen auf Zeit in Hamburg

Auf dem Marktsegment möbliertes Wohnen auf Zeit ist immer viel Bewegung. Gerade jetzt spielt die Corona Pandemie mit dem bald dritten Lockdown eine große Rolle. Wie geht es City-Wohnen und unseren Kund:innen damit?

 
Radio News - Bild von City-Wohnen Hamburg

© City-Wohnen

 

► News von City-Wohnen am 16.03.2021

Jetzt ist es wohl soweit und wir stehen kurz vor der dritten Corona-Welle. Wir hatten natürlich ganz fest die Daumen gedrückt und gehofft, dass es fast überstanden ist. Doch nun gilt: das schaffen wir auch noch!

Auch wenn seit Beginn der Pandemie eine leicht gesunkene Nachfrage an möblierten Wohnungen besteht, bringen wir weiter fleißig Wohnungssuchende und Vermieter:innen zusammen.

Arbeiten im Home-Office - Was ist jetzt wichtig beim Vermieten auf Zeit?

Damit möblierte Wohnungen auch in Pandemie-Zeiten für Mieter:innen interessant bleiben, haben wir ein paar Tipps für die Vermietung zusammengetragen:

► Sorgen Sie für ein schnelles, stabiles Internet und einen guten Platz zum Arbeiten

Da viele Mieter:innen weiter im Home-Office arbeiten, sind ein richtiger Arbeitsplatz sowie schnelles Internet meist ein wichtiges Kriterium. Eventuell können Sie in Ihrer Wohnung diesbezüglich noch etwas verbessern? Sagen Sie uns bei Änderungen einfach kurz Bescheid, wir nehmen die Info gerne in das Exposee mit auf.

► Tiere sollten möglichst erlaubt sein

Seit Beginn der Pandemie sind nicht nur bei uns im Büro, sondern auch bei den Mieter:innen neuer Familienzuwachs in Form von Hunden und Katzen dazugekommen. Für Wohnungen, in denen Tiere erlaubt sind, gibt es derzeit also großen Bedarf. Falls es in Ihrer Wohnung doch möglich sein sollte, Haustiere mitzubringen, lassen Sie uns dies gerne wissen! Vielleicht nehmen Sie eine regelmäße Reinigung in das Wohnungsangebot mit auf, falls Sorge wegen der Tierhaare besteht.

Und wie ist es so bei City-Wohnen im Büro?

Eigentlich dürfen wir uns nicht beschweren. Wir arbeiten weiterhin abwechselnd im Büro und im Home Office und das klappt wunderbar. Hier und da wackelt dann auch mal eine Internetverbindung, aber es hält sich alles in Grenzen. Auch unsere Außendienstmitarbeiter:innen halten tapfer durch und die meisten Menschen sind recht kooperativ, wenn es um's Masken tragen und Abstand halten geht.

 

Wir berichten!

Das Team von City-Wohnen


► News von City-Wohnen am 10.11.2020

Nun sind wir also mitten im 2. Lockdown dieses Jahres. Für viele kam es nicht mehr vollkommen überraschend, die eine oder andere Umstellung bedeutet dies für uns bei City-Wohnen natürlich trotzdem. Aber auch wir haben inzwischen dazugelernt und stellen uns immer besser auf neue Entwicklungen ein.

Was gibt’s Neues im Büro?

In unserem Büro in der Fischers Allee ist es wieder ruhiger geworden. Wer kann, hat sich schweren Herzens wieder ins Homeoffice begeben. Unser Büro bleibt aber weiterhin offen, mit Maske und Abstand dürfen uns also weiterhin Besuche abgestattet werden.

Was ist dieses Mal anders?

Aufgrund der aktuellen Situation sind die Anfragen von Wohnungssuchenden wieder leicht zurückgegangen, das Ausmaß ist aber geringer als am Anfang des Jahres. Trotz Lockdowns sind dieses Mal die Grenzen nicht geschlossen worden. Das ist natürlich eine sehr viel bessere Ausgangssituation für internationale Wohnungssuchende. Bei Einreise nach Deutschland aus Risikogebieten gilt nun eine Test- oder Quarantänepflicht. So haben Mieter:innen & Vermieter:innen wieder mehr Sicherheit beim Abschluss eines Mietvertrages. Ein gutes Zeichen!

Welche Tipps können wir unseren Vermieter:innen geben?

Da es derzeit wieder weniger Suchende und somit mehr freie Wohnungen gibt, ist der Mietpreis ein wichtiger Faktor. Eine Mietpreissenkung kann hier also eventuell weiterhelfen. Da viele Suchende sich nicht für allzu lange Zeit vertraglich festlegen möchten, ist eine Mindestmietdauer von 3 Monaten besser als z.B eine von 6 Monaten. Auch die Nachfrage nach schnellen Internetverbindungen ist in Zeiten des Homeoffice gestiegen, eine Aufrüstung kann Ihr Wohnungsangebot also attraktiver machen.  

 

Wir berichten!

Das Team von City-Wohnen


► News von City-Wohnen am 02.10.2020

Was ist erlaubt bei Kurzzeitvermietungen?

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass EU-Länder regulierend auftreten dürfen beim Vermieten von privaten Ferienwohnungen. Was bedeutet das für die Vermietung von möblierten Wohnungen in Hamburg? Lesen Sie mehr..

Amsterdam, München, Berlin und Paris… Immer stärkere Regulierungen der Kurzzeitvermietung an Feriengäste

In immer mehr europäischen Städten gab es in letzter Zeit Gerichtsurteile zu der kurzzeitigen Vermietung von Wohnungen an Feriengäste. Es ging um Genehmigungspflichten, Geldbußen und sogar um die Rückführung von Wohnungen auf den regulären Mietmarkt. Gerade bestätigte der Europäische Gerichtshof wegen eines aktuellen Falles in Paris: EU-Länder dürfen zur Bekämpfung des Wohnungsmangels regulierend in die Vermietung von privaten Ferienwohnungen eingreifen.

Betreffen diese Urteile etwa auch die Vermieter:innen von City-Wohnen?

Wir können an dieser Stelle beruhigen, nein, für das Wohnen auf Zeit in Hamburg ändert sich dadurch nichts! Eine Genehmigung ist also weiterhin nicht erforderlich. Denn im Gegensatz zu Anbietern wie AirBnB werden bei City-Wohnen keine Ferienwohnungen angeboten, sondern richtiger Wohnraum.

Was ist der Unterschied zwischen genehmigungspflichtiger Kurzzeitvermietung und Wohnen auf Zeit?

Wichtig ist die Differenzierung zwischen einer kurzzeitigen Vermietung an Feriengäste und einer Vermietung zu Wohnzwecken ab 3 Monaten – wie bei City-Wohnen! Die Mieter:innen verlegen bei Mietzeiträumen ab 3 Monaten ihren Lebensmittelpunkt für einige Zeit in die neue Wohnung, z.B aus beruflichen Gründen. Dieser Mietgrund wird in unseren rechtssicheren Mietverträgen klar festgehalten.

Wer sich gerne noch genauer informieren möchte, findet hier weitere Infos: Mietzeit

 

Wir berichten!

Das Team von City-Wohnen


► News von City-Wohnen am 02.07.2020

Es geht aufwärts

Wir freuen uns! Denn die Marktlage zum Wohnen auf Zeit in Hamburg scheint sich langsam zu stabilisieren. Hatte sich die Nachfrage nach möblierten Apartments auf Zeit auf dem deutschen Wohnungsmarkt in den letzten Monaten besser gehalten als befürchtet, steigt nun auch die Nachfrage der internationalen Wohnungssuchenden und Firmen wieder. Wir können also vorsichtig optimistisch sein!

Mietsenkungen um Leerstand zu vermeiden

Um Leerstand zu vermeiden, haben sich viele Vermieter:innen von möblierten Wohnungen in den letzten Monaten zu teilweise gravierenden Mietsenkungen entschieden. Dies war sicherlich eine sinnvolle und begrüßungswerte Entscheidung, die dazu beigetragen hat, dass wir in vielen Fällen weiterhin Mieter:innen für diese Wohnungen finden konnten. An dieser Stelle nochmal einen herzlichen Dank an alle Vermieter:innen für die gute Kooperation in diesen Zeiten.

Das Team arbeitet wieder in Vollzeit!

Auch wenn ein Teil des City-Wohnen Teams weiterhin im Homeoffice arbeitet, sind wir seit dieser Woche wieder zu unseren normalen Arbeitszeiten zurückgekehrt, was die Arbeitskoordination doch sehr erleichtert. Auch unser Büro in der Fischers Allee füllt sich so langsam wieder mit Leben – wir durften sogar ein paar vierbeinige Büro-Neuzugänge begrüßen.   

Mehrwertsteuersenkung ab 1. Juli bis 31. Dezember

Wir geben die Senkung der Mehrwertsteuer von 19% auf 16% komplett an unsere Kunden und Kundinnen weiter. Vermieter:innen, die ein Servicepaket mit Mietmanagement gewählt haben, profitieren schon während der laufenden Mietzeit davon.

 

Wir berichten!

Das Team von City-Wohnen


► News von City-Wohnen am 20.05.2020

Unser letzter Beitrag über die Auswirkungen der Coronakrise auf das Wohnen auf Zeit und auf die Arbeit von City-Wohnen liegt mittlerweile gut sechs Wochen zurück. Zeit für eine kurze Zwischenbilanz.

Social distancing im Büro

Mittlerweile arbeiten wieder 6-7 Kolleg:innen im Büro in der Fischers Allee. Wir üben uns in social distancing, was eigentlich ganz gut klappt, denn wir haben glücklicherweise genug Platz. Aber wir vermissen den Rest des Teams, der weiterhin im Homeoffice arbeitet. Wer weiß, wie lange das Ganze noch dauern wird.

Wie hat sich die Marktlage zum Wohnen auf Zeit entwickelt?

Erstaunlicherweise hat sich die Auftragslage einigermaßen gehalten. Wir hatten ehrlich gesagt viel Schlimmeres befürchtet, als der große Lockdown kam und fast alle Grenzen geschlossen wurden. Erwartungsgemäß hat sich zwar die Zahl der internationalen Wohnungssuchenden drastisch reduziert, wir freuen uns aber weiterhin über Anfragen von Menschen, die schon in Deutschland leben und in Hamburg eine möblierte Wohnung zur Zwischenmiete brauchen. Es besteht also durchaus Hoffnung, dass es bald wieder bergauf gehen wird!

Gab es rechtliche Probleme?

Auch dieses Thema ist glimpflich verlaufen. Am Anfang gab es natürlich Menschen, die ihre vorübergehende Bleibe in Hamburg nicht mehr gebraucht haben und Vermieter:innen, die nicht wie geplant ihre Reisen antreten konnten und die inserierte Wohnungen doch selbst benötigten. Aber insgesamt waren dies überschaubare Fälle und der Großteil unserer Kunden und Kundinnen war einsichtig, kooperativ und kulant in der Rückabwicklung der Mietverträge. Natürlich mussten wir so auch auf einen Teil unserer Vermittlungsgebühren verzichten, was uns aber lieber war, als Streitfälle zwischen unseren Kund:innen, die eventuell gerichtlich geklärt werden müssten. Informationen zum Thema Mietvertrag finden Sie unter: Mietvertrag für Wohnen auf Zeit

Wie sind die Aussichten?

Wir können keinen Kaffeesatz lesen, aber momentan gehen wir von einer langsamen Entspannung in unserem Marktsegment aus. Die Grenzen in Europa werden sich zunehmend wieder öffnen, die Wirtschaft wird hoffentlich wieder angekurbelt. Wie groß der Schaden durch die COVID-19-Pandemie sein wird, werden wir vermutlich erst viel später feststellen.

 

Wir berichten!

Das Team von City-Wohnen


► News von City-Wohnen am 02.04.2020

Welche Auswirkungen hat die Corona-Pandemie auf Wohnen auf Zeit?

Die Corona-Pandemie hat weltweit enorme Auswirkungen und ist wie eine Tsunamiwelle über uns alle hereingebrochen. Auch bei City-Wohnen sind die Folgen spürbar. Aber wir machen das Beste daraus und sind zuversichtlich, dass die Gesellschaft nach der Krise und den Lockdowns ihre Wunden leckt. Vielleicht können viele Menschen danach auch wieder mehr wertschätzen was Zusammengehörigkeit, Nachhaltigkeit und Respekt bedeuten. Lernen wir daraus. Bis dahin gibt es eine riesige „Delle“ die wir zusammen überstehen müssen.

City-Wohnen ist weiterhin für Sie da!

So gut wie das komplette Team arbeitet seit einigen Wochen im HomeOffice. Es ist sehr einsam hier im Büro in der Fischers Allee geworden. Wir vermissen Anjas Roller vor der Tür, Wiebke, die jeden Morgen 15 Km mit dem Rad zur Arbeit fährt, die Hunde und die Quirligkeit und Geselligkeit im Team! Seit dem 1. April arbeiten wir in Kurzarbeit und decken zusammen die normalen Öffnungszeiten ab. Sie erreichen uns also weiterhin ganz normal telefonisch und per E-Mail.

Die Nachfrage nach möblierten Wohnungen lässt nach

Unmittelbar nachdem viele Grenzen geschlossen wurden, fast alle Fluggesellschaften ihren Betrieb eingestellt haben und Visa nicht mehr erteilt wurden, hat die internationale Nachfrage nach möblierten Wohnungen dramatisch nachgelassen. Projekte werden eingestellt, Betriebe kommen in Not, Anreisen sind sehr schwierig oder werden vorsichtshalber verschoben.

Wie viele Suchinteressenten gibt es noch für möblierte Wohnungen?

Menschen, die bereits in Deutschland wohnen und in einer nicht betroffenen Branche arbeiten, suchen immer noch nach möblierten Wohnungen. Obwohl die Anzahl der internationalen Anfragen insgesamt deutlich nachgelassen hat, geben wir natürlich weiterhin alles, um Menschen und Wohnungen schnell zusammen zu bringen.

Was können Vermieter:innen machen, um Leerstand zu vermeiden?

Da im Moment weniger gesucht wird, ist die Auswahl an möblierten Wohnungen größer. Das heißt, dass Interessent:innen wählerischer sein können und zum Beispiel die günstigste Wohnung mieten, oder sich für das Apartment in der attraktivsten Lage entscheiden. Wer Leerstand vermeiden will, senkt am besten die Miete und bietet flexiblere Konditionen an, zum Beispiel einen späteren Mietbeginn.

Wie viele Mietverträge werden voraussichtlich noch storniert?

Die größte Welle der „Stornierungen“ haben wir vermutlich bereits hinter uns. Viele dieser Mietverträge wurden zu einem Zeitpunkt geschlossen, als die rasanten Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt noch nicht vorhersehbar waren. Zu dieser Zeit wusste niemand, welche Auswirkungen Schutzmaßnahmen und Ausgangsbegrenzungen haben würden.

Momentan schätzen wir es so ein, dass die meisten Menschen, die jetzt Verträge abschließen, recht gut überblicken können, ob sie tatsächlich nach Hamburg kommen können. Außerdem haben wir zurzeit fast ausschließlich Anfragen von Mietinteressent:innen, die bereits in Deutschland sind und hier reisen dürfen.

Wie werden Besichtigungen, Übergaben und Abnahmen durchgeführt?

Wer sich für unser BASIC-Servicepaket entschieden hat, übernimmt diese Aufgaben selbst. Hier kann nur empfohlen werden, was bereits alle wissen: Abstand halten, Handschuhe an, eine Gesichtsmaske tragen und maximal mit einer Person in der Wohnung verbleiben. Dokumente am besten digital austauschen.

Für Vermieterinnen und Vermieter im KOMFORT Servicepaket, führen wir weiterhin Wohnungsübergaben und –abnahmen, sowie wenn möglich Besichtigungstermine durch. Dies machen wir unter strengen Auflagen und nur soweit es allen Beteiligten zugemutet werden kann. An dieser Stelle nochmal ein großes Lob an unsere tollen Außendienstmitarbeiter:innen.

Unsere Verhaltensregeln zu Corona-Zeiten:

  • Der Termin wird mit maximal einer weiteren Person neben unseren Außendienstmitarbeiter:innen durchgeführt.
  • Treffen und Schlüsselaustausch draußen vor der Tür
  • Eine Wohnungsprüfung wird von den Außendienstmitarbeiter:innen alleine durchgeführt
  • Weitere Details werden bei Bedarf nach der Prüfung draußen vor der Tür besprochen
  • Die Protokolle gehen danach in Quarantäne und werden ca. 1-2 Wochen nach Anfertigung per Email zugeschickt, ggf. ohne Unterschrift der Mieter:innen.

 

Wir berichten!

Das Team von City-Wohnen

 
Drucken

Ein Formularausdruck über den Firefox-Browser ist leider nicht möglich.