Wohnungsgeberbestätigung

Mitwirkungspflicht für die An- und Abmeldung des Mieters

infos zur wohnungsgeberbestätigung

Die sogenannte Vermieterbescheinigung (Wohnungsgeberbestätigung) wurde ab dem 1. November 2015 wieder eingeführt. Das heißt, dass Vermieter den Einzug eines Mieters bestätigen müssen. Diese "Mitwirkungspflicht" besteht auch für Vermieter von Wohnungen auf Zeit und ist im Bundesmeldegesetz (BMG) geregelt.

City-Wohnen Hamburg stellt Ihnen ein Formular per Download zur Verfügung, sobald Sie einen Mieter über uns gefunden haben. Dieses Formular müssen Sie ausfüllen, unterschreiben und Ihren Mieter schriftlich zur Verfügung stellen.

in kürze:

Nicht notwendig für Kurzzeitmieter

  • Eine Anmeldung ist nicht notwendig, wenn Ihr Mieter schon bei einer Deutschen Meldebehörde angemeldet ist und die Wohnung nur für einen Zeitraum von weniger als sechs Monaten bezogen wird.
  • Ist Ihr Mieter allerdings im Ausland gemeldet, verkürzt sich die Mietdauer auf drei Monate.

Was muss ich in der Wohnungsgeberbestätigung angeben?

Es gibt kein gesetzlich vorgeschriebenes Formular, aber folgende Angaben müssen vorhanden sein:

  • Name und Anschrift des Vermieters (Wohnungsgeber)
  • Sind Wohnungsgeber und Eigentümer der Wohnung nicht identisch, muss der Name des Eigentümers angegeben werden.
  • Einzugsdatum
  • Anschrift der Wohnung
  • Namen der meldepflichtigen Personen.

Schriftlich oder per Email - wie funktioniert es?

Die Wohnungsgeberbestätigung kann der Meldebehörde nur in elektronischer Form zur Verfügung gestellt werden, wenn die Meldebehörde technisch darauf eingestellt ist. Dem Mieter gegenüber ist die Schriftform vorgeschrieben.

Gibt es eine Frist für die Wohnungsgeberbestätigung?

Ja, damit der Mieter seine Meldefrist von zwei Wochen bei der Behörde einhalten kann, müssen Sie die Bescheinigung rechtzeitig ausfüllen und Ihrem Mieter geben. Die Frist läuft ab Einzugsdatum oder nach Ablauf der oben erwähnten Zeiträume von drei, bzw. sechs Monaten (siehe oben bei Kurzzeitmieter).

Was passiert, wenn ich die Vermieterbescheinigung nicht gebe?

Es droht ein Bußgeld von bis zu € 1000,-

Bei Falschaussagen, droht ein Bußgeld von bis zu € 50.000,-

Wie erfahre ich, ob der Mieter sich angemeldet hat?

Der Vermieter hat ein Auskunftsanspruch und kann sich bei der Meldebehörde erkundigen, ob der Mieter sich an- bzw. abgemeldet hat.

Darf die Meldebehörde eine Auskunft von mir verlangen?

Ja, das darf sie. Auf Anfrage der Behörde müssen Sie als Vermieter mitteilen wer bei Ihnen wohnt oder gewohnt hat und die Ein- und ggf. auch die Auszugsdaten nennen.

Was wird mit dieser Regelung bezweckt?

Das Melderecht soll bundesweit harmonisiert werden, Verwaltungsabläufe werden vereinfacht bzw. vereinheitlicht und Bürokratiekosten sollen gesenkt werden. Durch diese Vermieterbescheinigungen sollen auch Scheinanmeldungen leichter aufgedeckt werden können.

Ist die Wohnungsgeberbestätigung auch beim Auszug notwendig?

Nein, seit dem 1. November 2016 wurde diese Regelung abgeschafft, der Auszug muss nicht mehr bestätig werden.

 
Drucken

Ein Formularausdruck über den Firefox-Browser ist leider nicht möglich.