Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Tipps zum Lüften und Schimmelvermeidung im Apartment auf Zeit

Wie vermeidet man Schimmel in der Wohnung?

Wichtige Tipps zum Thema Lüften und Vermeidung von Schimmel

Schimmel in der Wohnung ist schädlich für die Gesundheit und verursacht bleibende Schäden an der Wohnung. Auch penetrante Essensgerüche, die sich in der Wohnung festgesetzt haben, oder zum Beispiel Rauchgeruch in einer Nichtraucherwohnung, sind schwerwiegende Mängel. Die Beseitigung der Schäden muss meistens von einem Fachbetrieb durchgeführt werden und das kann teuer für Sie werden.

Solche Schäden lassen sich aber sehr leicht vermeiden. Lesen Sie hier unsere Tipps und Informationen, wie Schimmel und Gerüche verhindert werden können.

Wie entsteht Schimmel?

Schimmel entsteht generell durch eine hohe Feuchtigkeit in der Wohnung die an kalten Stellen (meistens Wände) kondensiert und eine Schimmelbildung an diesen Stellen ermöglicht. Vor allem im Winter, wenn die Wände kalt sind, die wärmere Innenluft aber sehr viel Feuchtigkeit speichert, kann Schimmelbildung leicht auftreten.

Feuchtigkeit ist immer vorhanden: durchs Duschen, Waschen, Essen kochen und sogar durchs Atmen kommen einige Liter Wasser zusammen. Wenn die Feuchtigkeit zwischen 35 und 55% liegt, ist sie im grünen Bereich. Falls Sie es genau wissen wollen, überprüfen Sie die Feuchtigkeit mit einem Hygrometer.

Wie vermeiden Sie Schimmel?

Moderne Fenster und Türen sorgen für eine sehr gute Isolierung und sind damit energiesparend, das ist gut. Die gute Isolierung kann allerdings leicht dazu führen, dass durch Feuchtigkeit in der Wohnung Schimmel entsteht. Damit das Raumklima angenehm und gesund bleibt und Schimmel oder Essensgerüche vermieden werden, beachten Sie die folgenden Regeln:

  1. Richtiges Stoßlüften – auch im Winter
    Öffnen Sie alle Fenster 2 bis 3 Mal täglich für ca. 5 Minuten. Die Fenster müssen dafür vollständig geöffnet werden, also nicht nur „auf Kipp“ stehen. Lassen Sie gleichzeitig alle Zimmertüren offen, damit ein Durchzug entsteht. Dieser Durchzug erzeugt einen schnellen und effektiven Luftaustausch. Damit im Winter die Räume nicht zu sehr auskühlen, sollten nach der kurzen Stoßbelüftung alle Fenster wieder vollständig geschlossen werden. Während des Lüftens, drehen Sie die Heizung kurz aus und erst nach dem Lüften wieder an.
     
  2. Fenster nicht dauerhaft „auf Kipp“ stehen lassen
    Vor allem im Winter kann die Wand oberhalb des gekippten Fensters stark auskühlen und damit schnell verschimmeln. Für einen effektiven Luftaustausch sind gekippte Fenster also nicht die richtige Methode, außerdem werden die Heizkosten in die Höhe getrieben.
     
  3. Die richtige Raumtemperatur einstellen
    Umso wärmer die Raumtemperatur ist, desto mehr Feuchtigkeit wird gespeichert. Die ideale Raumtemperatur liegt zwischen 18 ° und 22 °C. Sind Sie ein paar Tage verreist, sorgen Sie dafür, dass die Räume nicht auskühlen und lassen Sie die Heizung auf niedriger Stufe an. Lassen Sie außerdem alle Zimmertüren offen.
     
  4. Alle Räume beheizen
    Vor allem im Winter müssen alle Räume ausreichend belüftet und beheizt sein. In kühleren Räumen schlägt sich die Feuchtigkeit sonst an den Wänden nieder. Hier kann sehr leicht Schimmel entstehen. Sorgen Sie dafür, dass die Wände nicht auskühlen.
     
  5. Für ausreichende Luftzirkulation sorgen
    Sorgen Sie für eine ausreichende Luftzirkulation, indem Sie die Zimmertüren möglichst offenstehen lassen. 
     
  6. Feuchtigkeit nach dem Baden schnell beseitigen
    Nasse Wände, Glastrennwände, Fugen und Armaturen müssen möglichst schnell getrocknet werden, am besten mit einem Gummiabzieher und dann mit einem Tuch nachtrocknen. Sorgen Sie dafür, dass die warme, feuchte Luft sich nicht in der ganzen Wohnung verteilen kann, sondern schnell (und möglichst nach außen) abgeführt wird. Überprüfen Sie, ob evtl. Ablüfter richtig funktionieren.
     
  7. Feuchtigkeit beim Wäschetrocknen schnell beseitigen
    Wer die Wäsche in der Wohnung trocknet, sollte auch hier dafür sorgen, dass die Feuchtigkeit sich nicht überall verteilen kann. Schließen Sie die Tür und sorgen Sie für einen regelmäßigen Luftaustausch durch Stoßlüften und Durchzug.
     
  8. Feuchtigkeit und Kochdünste beim Essen zubereiten schnell beseitigen
    Bei der Essenszubereitung benutzen Sie die Dunstabzugshaube, falls vorhanden, oder öffnen Sie das Küchenfenster um Feuchtigkeit und Essensgerüche schnell nach außen führen zu können. Nasse Arbeitsflächen müssen schnell getrocknet werden. Essensgerüche und starke Gewürze setzen sich schnell fest in Gardinen, Polstermöbeln, Teppichen etc. Vermeiden Sie, dass diese Gerüche durch die ganze Wohnung ziehen. Öffnen Sie die Spülmaschine nicht gleich, nachdem das Spülprogramm durchgelaufen ist, sondern warten Sie, bis die Feuchtigkeit ablaufen konnte.
     
  9. Nasse Fenster, Fensterbänke und Fußböden schnell trocknen
    Sind die Fensterscheiben oder sogar die Fensterbänke nass, muss die Feuchtigkeit möglichst schnell trockengewischt werden. Das gleiche gilt für nasse Fußböden. Achten Sie darauf, dass die Räume nicht auskühlen.
     
  10. Ausreichend Platz lassen zwischen Wand und Möbeln
    Zwischen Möbeln, Bildern und Außenwänden sollten einige Zentimeter „Luft“ sein. Auch hier kann es problematisch sein, wenn keine Luftzirkulation möglich ist und die Wände gleichzeitig auskühlen.
     
  11. Heizung nicht verdecken
    Damit die Heizung richtig funktionieren kann, sollte sie nicht verdeckt oder vollgestellt werden. Achten Sie darauf, dass keine Gardinen vor der Heizung hängen.
     
  12. Nasse Kleidung und Schuhe schnell trocknen
    Kommen Sie mit nasser Kleidung, Regenjacken oder Schuhe nach Hause, lassen Sie alles im Eingangsbereich. Schuhe kann man mit etwas Papier ausstopfen, damit das Papier die Nässe aus den Schuhen aufnimmt. Ggf. sollte das Papier ein paar Mal ausgetauscht werden.
     
  13. Schimmelbefall oder Feuchtigkeitsschäden sofort melden
    Haben Sie sich an allen Regeln gehalten und bemerken trotzdem Schimmel in der Wohnung? In diesem Fall setzen Sie sich direkt mit Ihrer Vermieterin oder Ihrem Vermieter in Verbindung, damit die Ursache gefunden werden kann und der Schimmel so schnell wie möglich beseitigt wird.

 

 
Drucken

Ein Formularausdruck über den Firefox-Browser ist leider nicht möglich.