Formales & Sicherheiten

Gut zu wissen

Formales & Sicherheiten

 

Mietvertrag

Anders als bei Ferienwohnungen, ist bei einer Vermietung für einen längeren Zeitraum ein Mietvertrag notwendig. Haben Sie sich für Ihr neues Zuhause auf Zeit entschieden, klären wir die letzten Fragen mit beiden Mietparteien und erstellen einen passgenauen Mietvertrag für Sie. Dieser muss dann von Ihnen und Ihrem Vermieter unterschrieben werden. In Ausnahmefällen und nach Absprache mit uns verwenden Vermieter auch eigene Mietverträge.

Mietvertrag verlängern

In vielen Fällen können Sie Ihre Wohnung auch noch länger mieten. Im Mietvertrag sind die Konditionen festgehalten, bis wann die Kündigungsfrist oder die Verlängerungsoption zu berücksichtigen ist. Informieren Sie uns rechtzeitig, damit wir alles für Sie organisieren können und Ihre Wohnung nicht schon an die folgenden Interessenten vermietet wird.

Sie möchten früher ausziehen?

Der Mietvertrag ist bis Ende der Mietzeit verbindlich. Jedoch können wir, nach Absprache mit dem Vermieter und dessen Einverständnis, gerne einen Ersatzmieter für Sie suchen, damit Sie den Mietvertrag vorzeitig beenden können.

Miete und Kaution

Unsere Exposees zeigen Ihnen die komplette Miete, inklusive aller Nebenkosten auf. Falls Kosten gesondert abgerechnet werden, werden diese extra angegeben.

Pauschalmiete

Beim Wohnen auf Zeit sind Pauschalmieten üblich, das heißt: die Nebenkosten (z.B. Strom und Wasser) sind in diesem Fall in der Miete enthalten und werden später nicht mehr nach Verbrauch abgerechnet.

Vorauszahlung

Mieten Sie für einen längeren Zeitraum, kann Ihr Vermieter die Verbrauchskosten meistens nicht mehr so gut einschätzen. In diesem Fall werden die Nebenkosten oft als Vorauszahlung veranschlagt und nach Verbrauch abgerechnet.

Nebenkosten selbst abrechnen

Manchmal müssen Sie einen Teil der Nebenkosten selbst bezahlen, z.B. die Stromkosten, falls ein ablesbarer Stromzähler vorhanden ist. Diese Kosten müssen Sie dann auf jeden Fall noch berücksichtigen. Im Exposee und im Mietvertrag finden Sie die Angaben dazu.

Telefon und Internet

Die Grundgebühren für Telefon und Internet sind meistens in die Miete einkalkuliert worden. Sind Flatrates vorhanden, muss genau geklärt werden, wie die Konditionen sind (z.B. Telefonflatrate nur für das Deutsche Netz), ansonsten wird nach Verbrauch abgerechnet.

Reinigungskosten

Im Mietvertrag werden sehr oft die Kosten für eine Endreinigung festgehalten, manchmal auch die Kosten für eine reguläre Reinigung.

Kaution

Meistens ist die Kaution abhängig von der Mietdauer und wird mit dem Vermieter vereinbart. Ist eine besonders hochwertige Ausstattung vorhanden, kann die Kaution etwas höher ausfallen. Die Kaution wird entweder beim Vermieter oder auf dem Treuhandkonto von City-Wohnen hinterlegt. Sie wird in voller Höhe zurück erstattet, wenn bei der Wohnungsabnahme alles in Ordnung war und alle offenstehenden Rechnungen beglichen wurden. Die Kaution darf nicht "abgewohnt" werden, das heißt, sie darf nicht mit den letzten Monatsmieten verrechnet werden.

Wer bekommt Miete und Kaution?

Die erste Monatsmiete und die Kaution müssen vor Einzug und Schlüsselübergabe gezahlt werden. Liegt der Mietbeginn nicht am Monatsanfang, wird die Miete anteilig berechnet. Nach Absprache mit dem Vermieter, können Miete und Kaution auch an City-Wohnen Hamburg überwiesen werden. Die Details werden im Mietvertrag festgehalten.

Zahlen mit Kreditkarten

Sie können die erste Miete und die Kaution auch direkt bei uns mit der Kreditkarte bezahlen. Beachten Sie, dass wir Ihnen dann die Bearbeitungspauschale der Kreditgesellschaft in Rechnung stellen müssen, damit wir Ihrem Vermieter die volle Summe überweisen können.

Rundfunkgebühren

Für jede Wohnung muss eine Rundfunkgebühr gezahlt werden. Dabei ist egal wie viele Personen in der Wohnung wohnen und ob die gebührenpflichtigen Geräte vorhanden sind und genutzt werden. Meist ist diese Gebühr in Ihrer Miete enthalten. (Ihr Vermieter kann Ihnen eine Registriernummer als Beweis zukommen lassen.) Für den Fall, dass noch keine Gebühren abgeführt werden, müssen Sie sich selbst anmelden und die Kosten tragen.

Haftpflichtversicherung

Bei Mietzeiträumen bis zu einem Jahr erhalten Sie über uns automatisch eine kostenlose Haftpflichtversicherung für Mietsachen. Diese Versicherung bieten wir als Service an, da viele Haftpflichtversicherungen bei Schäden am gemieteten Inventar nicht haften.

Behördliche Anmeldung

Sobald Sie in Ihr neues Zuhause auf Zeit eingezogen sind, sind Sie verpflichtet, sich so schnell wie möglich bei der Behörde anzumelden. Sie können sich online einen Termin bei Ihrem Bezirksamt geben lassen.

  • Ihr Vermieter ist verpflichtet, Ihnen eine Bestätigung vom Einzug zu geben (Wohnungsgeberbestätigung).
  • Die Frist für Ihre Anmeldung bei der Behörde ist zwei Wochen.
  • Eine Anmeldung ist nicht notwendig, wenn Sie schon bei einer deutschen Meldebehörde gemeldet sind und für einen Zeitraum von weniger als sechs Monaten eine Wohnung mieten. Nach Ablauf der sechs Monate startet dann die Anmeldefrist von zwei Wochen.
  • Lag der vorherige Wohnsitz im Ausland, gilt die Meldepflicht ab drei Monaten, danach startet auch in diesem Fall die Anmeldefrist von zwei Wochen.
  • Hat Ihr Vermieter Sie online bei der Behörde angemeldet, brauchen Sie die Registrationsnummer für Ihre Anmeldung.

Datensicherheit

Ihre persönlichen Daten sind bei uns sicher und werden nicht an Dritte weiter gegeben. Nur Vermieter, von denen auch Sie bereits die Kontaktdaten erhalten haben, erhalten Ihren Namen, damit diese wissen, wer sich melden wird. Unsere Webseite ist SSL-gesichert.

Zweitwohnung und absetzbare Kosten

Es gibt einige Mieter, die zwei Wohnungen mieten, bspw. wenn beruflich gependelt werden muss. Sämtliche Kosten für den Zweitwohnsitz sind im Rahmen der sog. doppelten Haushaltsführung steuerlich absetzbar:

  • Ein Höchstbetrag von € 1.000,-/pro Monat ist absetzbar.
  • Es wird nicht geprüft, ob die Wohnung notwendig oder angemessen ist.
  • Voraussetzung ist, dass es berufliche Gründe für den zweiten Wohnsitz gibt.
  • Die 2-Wohnung liegt weniger als halb so weit vom Arbeitsplatz entfernt wie der Hauptwohnsitz.

Absetzbare Kosten sind z.B.:

  • Kaltmiete, Betriebs- und Nebenkosten.
  • Miete für einen PKW-Stellplatz.
  • Einige Kosten, die bei der Suche nach einer passenden Zweitwohnung entstehen.

Umzugskosten an sich können nicht geltend gemacht werden, wenn der Zweitwohnsitz berufsbedingt gemietet wird und der Lebensmittelpunkt nicht verlagert wird.

Zweitwohnsitzsteuer

Wer aus beruflichen Gründen eine Zweitwohnung bezieht, hat nicht nur Vorteile. Viele Kommunen, so auch die Stadt Hamburg, erheben eine Zweitwohnsitzsteuer. Diese wird bei jeder Zweitwohnung fällig, unabhängig davon, ob sich die Hauptwohnung am gleichen Ort befindet.

Internetnutzung und illegale Downloads

Die möblierten Apartments werden meistens bereits mit einem Internet/WLan-Anschluss zur Verfügung gestellt. Beim Mietvertragsabschluss wird man Sie in der Regel darum bitten, auch eine Freistellungsklausel zu unterschreiben. Das heißt: sollten Sie über diesen Internet/WLan-Anschluss illegale Downloads tätigen, sind Sie für Kosten, die bspw. bei Abmahnungen entstehen, verantwortlich. Ihr Vermieter ist berechtigt, Ihre persönlichen Daten vorzulegen und wird durch den Mietvertrag beweisen können, dass er den illegalen Download nicht getätigt hat.

 
Drucken

Ein Formularausdruck über den Firefox-Browser ist leider nicht möglich.